Kyo's Website
Einloggen
Kalender
«  Juli 2018  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
Suche
Unsere Umfrage
Wie findet ihr die FanFiction?
Antworten insgesamt: 19
Freunde
  • Website erstellen
  • Dein Online Desktop
  • Kostenlose Online Spiele
  • Video Tutorials
  • uCoz Fan Page
  • Statistik

    Insgesamt online: 1
    Gäste: 1
    Benutzer: 0

    Kapitel 6:                 Seaside


    Endlich in Silbermond", dachte ich mir, als wir endlich angekommen waren. Der Wagen hielt. Sayo, Strify und Kiro stiegen aus. Dann Shin und Yu – der mich noch immer an der Hand hielt – zog mich hinter sich her nach draußen. Die Türen knallten ins Schloss und ich fühlte mich wie im Traum. Um uns standen einige junge Mädchen, die um Autogramme auf die Haut bitteten während andere wiederum kreischten. Yu lies meine Hand los und kramte meine und seine Tasche aus dem Kofferraum. „Wir sind kurz auf der Mädchentoilette…umziehen.", flüsterte ich Yu leise zu, als ich meine Tasche hatte. Er gab mir einen kurzen Kuss auf die Stirn. Ich packte Sayo`s Hand, die nicht grade von ihrer Tasche belegt war, und zerrte sie mit zum Klo. Ich verschwand in einer der Kabinen, schloss ab und kramte meinen Bikini ein. Eeehm…der muss wohl eingegangen sein. Der schaut ein wenig….sehr knapp aus. Naja was solls, dachte ich mir und zog den schwarz-roten knappen Bikini trotzalledem an. Der war wirklich ein wenig knapp, naja, wenigstens kann man noch TOYZ auf Arsch und Titten lesen. Ich band mir mein Hello Kitty Handtuch um, packte meine Tasche und entschwand aus der Kabine. Darauf klopfte ich an der Kabine nebenan und Sayo öffnete. Ich ging in die Kabine. Sie stand in Unterwäsche da und grinste mich an. „Bikini?", fragte sie. Ich kramte meinen blauen Ersatz Bikini aus der Tasche und drückte ihr den in die Hand. „Danke", sagte sie während sie sich umzog. Ich lächelte. Sayo band noch eben schnell ihr Handtuch um und wir gingen raus. Ich sah schon von weitem,das die Jungs noch immer angegafft werden. Und wenn ich das sehe soll es schon was heißen, immerhin sollte ich nicht umsonst eine Brille tragen wegen Kurzsichtigkeit. Nunja. Ich packte meine Tasche ins Auto und bemerkte erst jetzt das Shin und Kiro fehlten. Auch bemerkte ich erst als ich Yu fragen wollte wo die beiden seien, dass Yu in Badehose vor mir stand. Die frage erklärte sich nun also von selbst, Kiro und Shin ziehen sich Badesachen an. Ich drehte mich um und schaute fast ein wenig hilflos zu Sayo, die mich genauso anstarrte. Doch als ich zwei warme Hände an meiner Hüfte spürte, wandte ich meinen Blick von Sayo ab. Es war Yu, der sich von hinten an mich schmiegte und mir einen Kuss gab. Ich setzte von seinen Lippen ab und wollte vergeblich aufs Meer schauen, als ich ein mir bekanntes Gesicht aus dem Augenwinkel erkannte. Es war Yume. Man hat die sih verändert, bis auf das Gesicht. Ich löste mich aus Yu´s Griff und ging auf Yume zu. Während Yu mich mit verwunderten Blicken durchlöcherte schnackte ich mit Yume über dies und das. Familie, Leben usw. Darauf grinste ich Yu frech an und startete mit Sayo ein wettrennen „Wer zuerst im Wasser ist", so wie damals auch immer. Sayo gewann und ich packte mich, so dämlich wie ich bin, im Sand aufs Maul. So lag ich da noch eine weile, war über und über mit Sand bedeckt und konnte nicht mehr aufhören zu lachen. Während die anderen also alle im Wasser waren oder mich im Sand versuchten einzubuddeln, lag ich am Strand und lachte. Ich lies auch gleich an dieser Stelle mein Handtuch liegen. Dann kam Yu. Er hob mich auf seine starken Arme und trug mich ins Wasser, aber nur so weit, das es tief genug war mich reinzuschmeißen, wie ich feststellen durfte. Als ich wieder auftauchte versuchte ich Yu unter Wasser zu bekommen, was schier unmöglich schien. Also tauchte ich ab und zog ihm einfach die Beine weg und machte mich schnellstmöglich davon. Ich schwamm in Richtung Sandbank, auf der Shin, Strify, Kiro, Sayo und…Yume standen. Und nur 3 dieser Vollidioten waren beschäftigt. Kiro, Strify und Sayo die damit beschäftigt waren, Quallen aus dem Wasser zu fischen, um die entweder in die Luft zu werfen und zuzuschauen wie diese zerplatzen oder sich damit abwarfen.
    Shin beteiligte sich nur begrenzt am Spaß, indem er Strify Algen an den Rücken oder ins Haar schleuderte. Wenn das Haar betroffen war, dann hieß es laufen. Yume stand einfach nur da und begutachtete das Spektakel. Soeben merkte ich einen Arm an meinem Bauch und bekam die ganze Situation gar nicht richtig mit. Yu sprang auf mich zu, packte an meinen Bauch und schleuderte mich unter Wasser. Ich tauchte auf, holte Luft und starrte Yu an, dem ich im anschluss einige Algen in die haare klatschte. Ich entschwand direkt auf die Sandbank, legte mich dort hin und schnackte mit Yume, die sich neben mich setzte. „Wie lange seid ihr denn hier in Silbermond?", fragte sie.
    "Weiß nicht. Wieso?" – „Heute ist Strandfest, deswegen." Yeij, Strandfest. Besser ging das timing jetz nicht. Ich meine, am strand nen chilligen machen und sich grundlos besippen, nice. Ich lächelte und Yume sah dies wohl als bestätigung, dass wir da sein werden. „Geh mir aus der Sonne, Yume", brummte ich nun, als sich ein Schatten über mich legte. Keine Antwort. Ich öffnete ein Auge und sah Sayo die dabei war einen Eimer voll mit Quallen über mir zu leeren. Ich reagierte nicht schnell genug, um zu umgehen die Quallen abzubekommen und somit kreischte ich los. Ich hasse Quallen. Die Viecher sind so unnütz wie ein Sandkasten in der Wüste.
    Und vor allem sind diese Quallen-Viecher widerlich…so wabbelig und...bäh! Ne, Quallen sind nicht meine Tiere. Wegen Quallen hab ich sogar meinen Kindheitstraum vom Meeresbiologen dasein aufgegeben. Naja, also könnt ihr euch wohl nun denken wie meine Reaktion vom Quallenbad aussah.
    Ich sprang hoch, ekelte mich und verfolgte Sayo, soweit es ging. Ich bin ein ziemlich unsportlicher Mensch, meine Ausdauer ist fürn Arsch, dementsprechend bin ich Sayo auch nicht lange hinterher gelaufen sondern setzte mich auf mein Handtuch und chillte. Ich öffnete meine Augen, als Yu Küsse auf meinem Bauch verteilte. „Kommste mit zur Seebrücke?", hörte ich Sayo dann auch schon fragen.
    "Blöde Kuh -.-„ – „komm schon" – „gah, oke."

    Ich nahm mein Handtuch und ging zusammen mit Sayo und Yu zur Seebrücke, auf der die anderen schon längst saßen und von den Pollern sprangen oder Kiro ins Wasser warfen. Ich band mein Handtuch am Geländer fest, kletterte auf den Poller und sprang runter. Undzwar so, wie es sich für ein richtiges Mädel gehört: Arschbombe. Ich tauchte auf und stieg aus dem Wasser. Währenddessen sprangen die anderen ins Wasser und Yume saß auf einer der Bänke und schaute zu. So ging es einige minuten, wenn nicht sogar stunden, lang weiter. Dann ging ich an den strand zurück, breitete mein Handtuch aus und fletzte mich dort hin.
    Auch Sayo, Kiro und Strify legten sich hin. Und was tat Yu?! Er versuchte mir sogut wie möglich die Sonne zu rauben. Ich breitete darauf die große Decke aus, die ich als Kopfkissen benötigt hatte. Nun legte auch Yu sich hin und ich entspannte mich. Die Zeit verging, die Sonne ging langsam unter und das Wasser glitzerte. Ich stand langsam auf und sah wie die Jungs alle dösten. Auch Sayo. Ich trottete zur Seebrücke und stellte mich auf den Geländerbalken, direkt an die Kante. Ich schaute noch mal zu unserem Platz, wahrscheinlich erhoffte ich mir allen ernstes das Sayo mit springt. Der einzige der am platz fehlte, war Yu. Er rannte die Seebrücke entlang und kurz bevor er bei mir war, sprang ich vom Geländer, mit Köper. Als ich auftauchte schaute Yu mich an und ich fing an zu zittern. Meine Fresse ist das Wasser kalt! Doch bevor ich aus dem Wasser stieg, packte ich mir an den Hintern und die Brüste. Ist routine seit ich im Schwimmbad mal mein Bikini oberteil verloren hatte. Nunja. Und das war auch hier nun der Fall. „Fuck !", schrie ich angepisst. „Was is denn?!" - Mein Oberteil ist weg", rief ich. Nun war er still. Yu zog sein top aus, ging zur Leiter, die ins Wasser führte und überredete mich erstmal dazu aus dem Wasser zu kommen. Als ich Außerhalb des wassers war, drückte mir yu sein top in die hand , das ich sofort anzog. Währenddessen sprang Yu ins wasser und fischte mein oberteil aus dem wasser.Darauf kam er aus dem nassen kalt, trottete auf mich zu und legte mir mein Oberteil an, nachdem er es ausgewrungen hatte. „Danke", flüsterte ich, als er zugebunden hatte. „Kein Problem", antwortete er und gab mir einen Kuss. Wir gingen zurück zum Platz, yu legte sich auf die decke und ich setzte mich, so nass wie ich bin, auf Sayo. „Alter du bitch! Du bist Arschkalt, geh runter von mir." ,kreischte sie. Yume wurde somit aus ihrem gedöse gerissen und pampte mich an. „Kannst du mal die Fresse halten?!" – „Halt`s Maul und friss Scheiße", antwortete Sayo, die drauf und dran war aufzustehen und Yumes Kopf in den sand zu drücken. Yume war scheiße wütend, das sah man. Aber das hielt Sayo nicht ab sie anzupöbeln. Ich entfernte mich von diesem Bitchfight und setzte mich mit gespreizten beinen auf Yu. Er grinste mich an und ich zog Nun auch Yu`s top aus. Man könnte sagen es sähe aus wie Striptease. Ich machte es mir bequem auf Yu und döste, während ich sein Herzschlag hörte und spürte. 

    Als ich meine Augen öffnete war es dunkel. Ich muss wohl eingeschlafen sein. Ich schaute mich um. Das Strandfest war inzwischen fertig aufgebaut, die Bühne stand, die Buden waren offen und leicht beleuchtet und überall waren Menschen. Ich schaute zur seite und erschrak. Yu saß da und grinste mich kackendreist an, sein gesicht genau vor meinem. Er gab mir einen Kuss und wünschte mir einen Guten Abend. Dann stand er auf, zog mich hoch und zerrte mich zum Auto, wo alle anderen Standen und sachen ein und auspackten. Wir zogen uns Längere Kleidung drüber und gingen ein wenig am Strandfest entlang. Jede zweite Bude war nur zum essen oder trinken da, das einzig annähernd gute hier war die Bühne, und da lief auch nur ne` schlechte Coverband. Und wenn der DJ dran war, dann hatte er keine Musik, die meinem Geschmack entspricht. Somit lief großteils Taio Cruz, Chris Brown oder Justin Bieber kacke. Nunja, ich spielte mit dem Gedanken den DJ einfach von der bühne zu schubsen um meine Musik spielen zu lassen, aber es war absurd und somit verschwand der gedanke so schnell, wie er gekommen war. Trotzdem gab ich nicht auf und nervte den DJ solange, bis er endlich gute musik spielte. Unter gute Musik verstehe ich k-Pop (SHINee und so), Glam Rock, Metal und J-rock oder J-Pop. Und wenigstens Miyavi – Senor Senora Senorita wurde gespielt, war ja schon mal en` Anfang. Später nervte Sayo ihn, von wegen er solle BrokeNCYDE anmachen. Ich weiß nicht wie Sayo ihm gedroht hat, aber er erfüllte diesen wunsch, und das sogar ziemlich schnell.

    Und wenn wir nicht grade dabei waren den DJ mit absurden Musik wünschen zu belästigen, belästigten wir die Leute um uns herum, indem wir rempelten und tanzten was das zeug hält. Aber an sich war das Strandfest wie jedes Jahr: ein paar buden, n haufen penner oder besoffene und die asozialen.
    Nundenn, wir tanzten bis wir nicht mehr konnten und merkten erst dann, das Strify und Shin ein Lagerfeuer gemacht hatten. Wir setzten uns Hinzu, auf die Handtücher und Decken die dort verteilt waren und aßen allesamt ein paar Marshmallows. Aus dem Augenwinkel nahm ich wahr das Strify eine Leere Flasche parat hatte, vermutlich Flaschendrehen. Ach Gott, ich fühl mich wie damals mit 12. Flaschendrehen spielen, Küsschen auf die Wange oder auf den Mund und großes gekicher ging los. Na ja, aber ich bin ja nicht mehr 12,zwar immer noch die jüngste, aber nicht mehr 12. Und was darf am Lagerfeuer nie fehlen? Genau, Lagerfeuermusik.
    Shin holte eine Gitarre und drückte sie Yu in die Hand, der darauf anfing die „Die Gummibärenbande" Opening zu spielen, und wir sangen mit. Ja, wir sind schon son` Haufen Idioten, aber es macht echt spaß dämlich und chaotisch zu sein. Probierts mal aus. Nach ein paar weiteren Liedern, wie zb Jeanne die Kamikaze Diebin (wie ich das lied liebe), Inuyasha oder miyavi songs (Baka na Hito und so *O*), bewegten wir uns in richtung Flasche und Spielten Flaschendrehen.
    "Nur Küssen", meinte Strify, bevor er die Flasche drehte. Strify und Shin küssten sich kurz. Dann Shin und Sayo usw. Es dauerte lange bis ich langsam müde wurde und mich an Yu anlehnte. Strify stand kurz darauf auf und holte einige decken. Eine legte er um Shin und sich und ich sah, Wie Shin sich an Strify kuschelte. Ach nein wie süß. Ich lächelte. Was wären die beiden nur für ein niedliches Paar.

     

    Copyright MyCorp © 2018