Kyo's Website
Einloggen
Kalender
«  November 2018  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
Suche
Unsere Umfrage
Wie findet ihr die FanFiction?
Antworten insgesamt: 19
Freunde
  • Website erstellen
  • Dein Online Desktop
  • Kostenlose Online Spiele
  • Video Tutorials
  • uCoz Fan Page
  • Statistik

    Insgesamt online: 1
    Gäste: 1
    Benutzer: 0

    Kapitel 15: Electricity

    Als wir unser Ziel erreichten, war es totenstill. „Und hier wolltet ihr mit mir hin?", fragte Shin skeptisch. „Es scheint nur so ranzig von außen, Shini", antwortete Sayo. Und tatsächlich: Als wir in den Club eintraten, schien sowohl Shin als auch Strify erstaunt. Romeo war verwundert, warum ausgerechnet wir hier hinwollten.
    „Na ja, dieser Club hier gehört einem Kumpel von uns, wir wollten hier schon immer mal reinschauen. Zumal „WONDERxWONDER" sowieso interessant klingt.", meinte ich. Romeo grinste und rempelte Yu an. Sayo und ich entfernten uns von den Jungs und begrüßten Shou, unseren Kumpel – der Club Besitzer. Es gab ein langes ausgiebiges Gespräch mit ihm. Über die Vergangenheit, was uns letztendlich nach Berlin brachte und so weiter.
    „So, muss nun aber an die Arbeit. Organisatorisches und so, ihr wisst schon", meinte Shou, „Fühlt euch hier frei, tut was ihr wollt", fügte er hinzu.
    Wir nickten und lächelten ihn an, dann verschwanden wir aus seinem Hinterzimmer und gesellten uns zu den Jungs.
    Yu und Romeo saßen an der Bar, tranken ein paar Cocktails und schnackten. Shin und Strify waren gar nicht mehr zu sehen und Kiro machte es sich auf einem Sessel vor der Poledance Bühne bequem. Schließlich setzten sich auch Yu und Romeo zu Kiro und begutachteten das geschehen auf der Bühne. Als schließlich das nächste Lied anfing, waren Sayo und ich uns einig. Wir gingen auf die Bühne und schnackten kurz mit dem Stripperinnen. Dann wurden wir uns einig. Sayo und ich durften mittanzen. Also zog ich mir mein Kleid und die Spitzenhandschuhe aus, sodass ich in Unterwäsche, Kniestrümpfen und Plateau-Schuhen auf der Bühne stand. Dann half ich Sayo, sich auszuziehen. Nach ein paar verstichenen Minuten, hatten wir den dreh raus, wie man an der Stange tanzt und ich würde meinen, wir glichen Profis. Ich schaute Yu an und tanzte dabei verführerisch an der Stange. Er saß mit offenem Mund da. Dann flüsterte Romeo ihm leiste etwas zu. Yu grinste und flüsterte ebenso leise zurück. Ich kniete mich vor Yu nieder und küsste ihn.
    „Muss ich zahlen, wenn ich mehr von dir sehen will?", flüsterte er mir ins Ohr.
    „Ja, wir haben's so mit den Weibern abgemacht", flüsterte ich zurück.
    „Dann leg mal los", meinte Yu, steckte mir Geld in den Tanga und klatschte mir anschließend auf den Hintern. Ich entfernte mich wieder in Richtung Stange, tanzte an der Stange, von oben nach unten – von unten wieder hoch.



    Ich tanzte letztendlich quasi einmal die Erhebung entlang. Dann winkte Yu mich wieder zu sich. Er steckte mir Geld zu, sodass ich für ihn tanzen sollte.
    Somit stellte ich mich vor Yu, bezirzte ihn und setzte mich letztendlich auf ihn. Er fuhr mit seiner Zunge über meinen Busen und ich gab Yu einen kleinen Lapdance(?). Dann stand ich auf, führte meinen Fuß zu Yu's Mund und ließ Vodka mein Bein runterlaufen. Yu trank den Alkohol weg wie Wasser.
    Plötzlich kam Sayo von hinten auf mich zu und packte mir an die Brüste. Ich drehte mich um und schaute sie an. Daraufhin gab sie mir ein Zeichen.
    Ich nahm die zweite 'Vodka' Flasche, die wir fälschlicherweise mit Wasser gefüllt hatten.
    Sayo kniete sich nieder, ich goss das Wasser über mich. Dann bekam auch Sayo ihre Ladung Wasser ab. Als sie letztendlich komplett nass war, packte ich sie an den Haaren, zog ihren Kopf zurück und leckte ihr über Hals und Busen. Als sie langsam aufgestanden war, packte sie mir am Hintern und küsste mich. Als ihre Lippen von den meinen absetzten, ging sie zu ein paar anderen Männern und betanzte diese. Dann winkte Romeo mich zu sich. Er steckte mir mit den Worten „Hüllen fallen lassen, süße", Geld zu. Ich fing an, an der Stange zu tanzen und ließ mir letztendlich meinen BH von Sayo ausziehen. Dann tanzten wir weiter.
    „Baby, lass die Titten hüpfen!", schrie jemand. Ich schaute in die Richtung, woher die Stimme kam. Meine Güte ! Yuuki! 

    „Krieg ich dafür auch etwas, Yuuki?", fragte ich ihn verführerisch.
    „Woher weißt du wie ich heiße?"
    „Denk mal scharf nach. Du hast mir vor einem Jahr einen Korb gegeben..."

    „Yasha?"
    Ich nickte. Yuuki schaute mich ungläubig an. Dann machte ich mich auf zu Sayo und ich tanzte sie an.
    Darauf winkte mich Romeo zu sich. Er packte mich und verteilte Küsse auf meinem Dekolteé.
    Einen kurzen Augenblick darauf, schepperte es. Ich holte aus und schlug Romeo ins Gesicht. Dann lockerte ich seinen Griff und nahm Abstand.
    Ich kletterte von der Bühne und bewegte mich in Richtung Yu, der mich verwundert anschaute.
    „Ich hoffe Romeo hasst mich jetzt nicht...", sagte ich zu Yu.
    „Ich denke das wird schon wieder."

    Ich packte Yu am Arm, holte mir meine Tasche und verschwand mit ihm in einem unbenutzten Raum.
    Er half mir, mich anzuziehen und zu Frisieren...Daraufhin gingen wir schnurstracks und ich wieder angezogen zur Bar. Sayo wartete dort schon und lächelte mich an.
    Ich gab ihr die Tasche, dann verschwand sie, um sich anzuziehen.
    Yu und ich setzten uns auf die Barhocker.
    „Zwei Wasser, Bitte!" bestellte Yu. Ich schaute ihn verwundert an. Will er etwa nichts alkoholisches Trinken? Wundert mich...Auch das Yu nach Sayos und meiner Aktion hier noch so gelassen ist, wundert mich...
    Naja, wenigstens ist die Stimmung deswegen nicht angespannt.
    Dann tauchte Yuuki neben mir auf. „Was willst du denn hier?", fragte ich ihn genervt.
    Er ignorierte mich. „Ihr trinkt also WASSER? In einem Club? Keine Kohle für Alkohol, was Yasha?", entgegnete er. Darauf bestellte er 3 Gin Tonic.

    Der Barkeeper stellte die Gläser auf die Theke. „Hier, Kumpel!", sagte Yuuki und schob ein Gin Tonic zu Yu rüber. Yu schaute ihn verdutzt an.
    „Wie heißt du?", fragte Yuuki ihn.
    „Yu, wieso?"
    „Cool, cool. Scheinst cool drauf zu sein. Ist sie deine Nutte ?" Yuuki winkte mit seinem Kopf in meine richtung.
    „Nein, sie ist meine Freundin."
    Yuuki schob das letzte Gin Tonic Glas zu mir. „Trink", meinte er.
    „Nein danke.", entgegnete ich.
    „Wieso ? Vor 3 Jahren hast du noch gesoffen wie ein Loch...Zumindest hast du nie das Kampftrinken abgeschlagen..."
    „Es hat seine Gründe, warum ich nicht trinke"
    Dann brach Yu die Diskussion. „Sie ist schwanger", posaunte er raus.
    Yuukis Blick wandelte von einem Grinsen zu einem Misch aus Entsetzen und Freude.
    Als ich mein Wasser ausgetrunken hatte, ging ich in eines der „Vergnügunszimmer".
    Ich legte mich auf die Couch und Döste vor mich hin.

    Als ich meine Augen öffnete, war ich zu Hause. Ich bin wohl eingeschlafen. Ich drehte mich zur Seite, schaute auf die Uhr, um festzustellen, dass es noch viel zu früh zum aufstehen war.
    Dann schmiegte ich mich an Yus Brust und schlief weiter.



    [Kapitel 16 Folgt]

    Copyright MyCorp © 2018